Aktionstage an Schulen zu den Themen Europa und Flucht

EU-Bildungstag und ABC-Tische an Ihrer Schule

Das EDIC Dresden und das Umweltzentrum Dresden e.V. mit einem informativen und interkulturellen Projekttag zu Besuch in Ihrer Schule?

 

Wie kann ein Aktionstag ablaufen?

Vorgestellt werden zunächst die Aktivitäten beider Institutionen, bevor SchülerInnen und Geflüchtete auf eine bisher eher ungewohnte Art und Weise ins Gespräch kommen. Sie lernen einige Sätze auf Urdu, Farsi, Paschtu oder Dari – ABC-Tische mal andersherum.

Als Einführung informiert das EDIC Dresden über den aktuellen Stand der Flüchtlingssituation sowie zu Hintergründen zum Schengen-Raum, dem Dublin-Verfahren sowie weiteren EU-relevanten-Themen und beantwortet gern Fragen der SchülerInnen.

Ergänzend zum EU-Horizont fokussiert anschließend das ABC-Tische-Team des Umweltzentrum Dresden e.V. auf konkrete Projekte für und mit Geflüchteten, die seit Mai 2015 durchgeführt werden, wie bspw. die ABC-Tische.

 

DSCN1209_klasse1.JPG
Wie reagiert die EU auf die Flüchtlingssituation? Was kriegen wir wirklich mit?

 

Nach den Vorträgen übernehmen die Geflüchteten die Rolle der Lehrenden. Anhand von kurzen Kommunikationsübungen aus dem Alltagsleben bringen sie den SchülerInnen ihre Muttersprache näher. Dieser kleine Rollentausch bringt oft die Erfahrung, wie schwer es im umgekehrten Fall sicher ist, Deutsch zu erlernen.
 

Interesse?

Sie haben Interesse an einem solchen Aktionstag an Ihrer Schule?
Haben Sie eigene Ideen, die Sie mit uns umsetzen wollen?

Dann kontaktieren Sie uns telefonisch oder per e-Mail.

Eindrücke vom Start der Aktionstage am Pestalozzi-Gymnasium Dresden finden Sie auf dieser Seite.

 

DSCN1235_unterricht2.JPG
Erste Worte auf Farsi? Los geht´s!

 

Kontakt

Europe Direct Informationszentrum (EDIC) Dresden
Schützengasse 16 – 18
01067 Dresden

Katharina Grzesik

Tel.: 0351/4 94 33 66
Fax: 0351/4 94 34 00
E-Mail: europe_direct(at)uzdresden.de
10 Prioritäten der EU-Kommission

Prio 8 Migration_comm.jpg

Die jeweilige Landessprache ist ein verbindendes Element auf dem Weg zu einer Europäischen Migrationsagenda und ein wichtiger Teil der 8. Priorität der Agenda der EU-Kommission und Ihres Präsidenten, Jean-Claude Juncker. Zudem bringt sie auch Einheimische näher an ihre kulturellen Wurzeln.