Kunstraum Dresden - Ausstellungen und Vermietung

"art x mail "

 

Ein internationales Mail - Art - Projekt von Petra Lorenz, Volker Lenkeit, Frank Voigt

Derzeit ist im Kunstraum eine interessante und vielfältige Ausstellung zu sehen. Das internationale Mailartprojekt, welches vor ca. drei Jahren von Petra Lorenz, Volker Lenkeit und Frank Voigt ins Leben gerufen wurde, so genau lässt sich der Anfang  nicht definieren, ist mehr als nur ein Teil des Ganzen.

Die Idee entstand aus der Freude heraus, sich mit Künstlern per Briefform auszutauschen und gemeinsame künstlerische Blätter zu entwickeln. Mittlerweile ist das Projekt gewachsen und die Sammlung enthält inzwischen über 150 Briefe. Das Netzwerk wurde erweitert und über die Social Media eine Gruppe gegründet, welche nunmehr 500 Mitglieder registriert. Davon haben bereits über 40 Künstler aus aller Welt an diesem Projekt teilgenommen. So sind Künstler u.a. aus Europa, Amerika, Asien, Australien vertreten. Die erste Briefsammlung ging als Schenkung an die Neue Sächsische Galerie Chemnitz und es folgten Ausstellungen auf der Literatur- und Schriftgutmesse, beim Tag der Kunst in Pirna sowie im bzw. durch den Neuen Sächsischen Kunstverein e. V. in St. Petersburg.

Mail - Art entstand in den 70ziger Jahren, und hinter dem „eisernen Vorhang“ der DDR war es für Künstler eine Möglichkeit, mit der Welt zu kommunizieren. So ist es naheliegend, das der Künstler Frank Voigt bereits in den 80ziger Jahren mit Mail-Art-Aktivitäten begann. Allerdings geht Mail - Art bis in die 20ziger Jahre zurück und wurde im DADA und im Surrealismus schon praktiziert. Mail - Art ist ein Netzwerk, ist der künstlerische Austausch von Gedanken, Wahrgenommenen, die Arbeit am jeweils konkreten Blatt ist entscheidend für das Entstehen, immer also ein Ausschnitt, welchen der nächste Künstler aufgreift, frei weiterführt. Es ist häufig eine Reaktion auf den jeweiligen Bildausschnitt des Anderen. Jeder Künstler bearbeitete einen Briefausschnitt und schickt ihn frankiert an den nächsten Künstler auf dem Postweg weiter. So entsteht ein miteinander agieren, gegenseitige Inspiration, Kommunikation, spielerische Auseinandersetzung mit dem bildnerischen Arbeiten auf dem zu bearbeiteten Briefausschnitt. Auf einem Brief sind mehrere oder auch manchmal nur zwei Künstler vertreten.

Einzigartig ist die Vielfalt und auch Großformatigkeit der Briefe, es gibt diverse Themen, Alphabet, Köpfe, Tiere, Natur, Babel, nichts ist fertig, alles ist immer wieder neu erfindbar, gestaltbar, was das Schöne an Mail - Art ist. Es braucht nur die Bereitschaft zum Zusammenspiel, Phantasie, etwaige Gestaltungsmittel, eine funktionierende Post und den offenen Geist für Gesellschaft, Sein, dem Natürlichen und Übernatürlichen, der Gegenwart, Vergangenheit, für Mythos, das bildnerische Sehen und Verstehen u.a., um sich über Mail - Art mit den Sinnfragen unserer Zeit auseinander zu setzen.

Ein Künstler beginnt immer mit einer Idee, einer Linie, einem Fleck, einem Ding, dann führt er weiter, experimentiert, spielt, mal spontan, mal resolut, entdeckt, verwirft, zerstört, lässt wieder neu entstehen, stellt in Frage, findet, löst auf, fügt neu zusammen. Dafür ist Mail - Art eine wunderbare Plattform. Sie kann Inspiration von außen sein, sie kann eine Reaktion sein, sie kann Eigenes sein, sie kann ein Ganzes entstehen lassen aber auch Individuelles, sie ist letztendlich ein großer Gedanke. Und nebenbei entstehen diverse Kataloge, Broschüren und das freundschaftliche Versenden von kleinen Arbeiten.

Gerade in unserer heutigen Zeit, wo immer mehr Fremdenfeindlichkeit unseren Alltag bestimmt,  ist ein bunter und weltweiter Austausch wichtig. Kommunikation auf internationaler Ebene, einen  Gegenpol setzen, das tut art x mail in freier künstlerischer Form.

Am Projekt haben bisher teilgenommen:

Allan Bealy, USA | Alexander Limarev, Russland | Anja Winkler, Deutschland | Birger Jesch, Deutschland | Carina Granlund, Finnland | Claudia P. Contreras, Argentinien | Claire Allan Dinsmore, USA | Caroline van Sluys, Niederlande | Dmitry Babenko, Russland | Detlef Schweiger, Deutschland | Frank Herrmann, Deutschland | Frank Panse, Deutschland | Frank Voigt, Deutschland | Gabi Kontor, Deutschland | Henning Eichinger, Deutschland | Jip van de Beek, Niederlande | Juan López de Ael, Spanien |Jude Worters, Australien | Kevin Brandtner, Österreich | Karl-Heinz Adler, Deutschland | Katrin Süß, Deutschland | Lancilotto Bellini, Italien | Maya Lopez Muro, Italien | Nancy Gene Armstrong, USA | Nichola Orlick, Japan | Nikki Soppelsa, USA | Nimfa Ursabia, Philippinen | Olga Lupi, Frankreich | Petra Lorenz, Deutschland | Peter Hofmann, Deutschland | RF Cotê, Kanada | Susanna Lakner, Deutschland | Sheila Miles, USA | Sabine Remy, Deutschland | Torsten Ueschner, Deutschland | Tara Verheide, USA | Wolfgang Grossmann, Deutschland | Volker Lenkeit, Deutschland | Walter Brandtner, Österreich | Walter Paganuzzi, Italien | Tanja Zimmermann, Deutschland | Zach Collins, USA | Veit Hofmann, Deutschland

16177644_1894765404091697_5973064563401016509_o.jpg
Briefe von art x mail

 

Die Ausstellung ist im Kunstraum auf dem Schützenplatz 1 vom 21.01. – 25.03.2017 zu besichtigen.

 

Unser Kunstraum hat für Sie geöffnet:

Dienstag bis Freitag von 14.00 – 18.00 Uhr

Samstag von 10.00 – 14.00 Uhr geöffnet.

 

Unser Kunstraum für IHRE Veranstaltungen:

Unser Kunstraum als Ot für IHRE Veranstaltung:

Außerhalb der Galerieöffnungszeiten kann der Raum für Veranstaltungen angemietet werden.

Der Schützenplatz 1 befindet sich im Erdgeschoss der ersten Neubauten in diesem Gebiet, gegenüber dem Volkshaus. Große Fenster zur Straße laden dazu ein, einen Blick in die Räume zu werfen. Der Kunstraum bietet Platz für ca. 60 Personen bei Vorträgen oder für ca. 40 Personen bei Seminaren oder Konferenzen.

Raummiete:
Vormittag (ca. 8.00 – 13.00 Uhr): 45,00 EUR
Nachmittag (ca. 13.00 – 18.00 Uhr): 45,00 EUR
Abend (ca. 18.00 – 24.00 Uhr): 90,00 EUR

Die Raummiete ist mehrwertsteuerfrei.

Gemeinnützige Vereine können den Raum zu Sonderkonditionen mieten.

Veranstaltungsraum und Partner

Seit Mitte 2014 setzen wir gemeinsam mit dem Neuen Sächsischen Kunstverein e.V. (NSKV) im schlichten, trapezförmig zulaufenden Sichtbetonraum auf dem Schützenplatz 1, die Formate "Ausstellungen" und "Veranstaltungen" um. Der Kunstverein und das UZD teilen sich Miete und Nutzung. Jährlich finden Veranstaltungen zu Kunst, Kultur, Natur- und Umweltschutz statt und wollen den Blick für Themen schärfen, die beide Vereine seit Jahrzehnten beschäftigen und über das Viertel, ja über Dresden hinaus von Relevanz erscheinen. Einmal im Jahr gibt es eine gemeinsame Ausstellung des UZD und dem NSVK.

Quartier-Friedrichstadt (31 von 69).jpg
Tom Umbreit, Geschäftsführer vom Umweltzentrum Dresden und Karin Weber, Leiterin der Geschäftsstelle Neuer Sächsischen Kunstverein

Ansprechpartner

Umweltzentrum Dresden
Johannes Hofmann
Schützengasse 16
01067 Dresden

Telefon: 0351/4 94 35 01
Telefax: 0351/4 94 34 00
E-Mail: info(at)uzdresden.de

Adresse

Veranstaltungsort Kunstraum Dresden

Schützenplatz 1
01067 Dresden

Partner

Neuer Sächsischer Kunstverein e.V.  
Schützengasse 16 18
01067 Dresden
Telefon: 0351/4 94 33 83

 
Das Jahresprogramm des Neuen Sächsischen Kunstvereins e.V. finden Sie unter:

http://www.saechsischer-kunstverein.de/

NSKV.gif