„Finding is the first Act. The second, loss.“

 

Eine Ausstellung der Klasse Macketanz

Künstler*innen: Elise Beutner, Nima Emami, Maria Georgieva, Hanna Griepentrog, Wiebke Herrmann, Amelie Hünecke, Yunkyung Kim, Markus Kidalka, Jan Kunze, Youngmin Lee, Maria Katharina Morgenstern, Nora Mesaros, Ruben Müller, Eleonora Nanu, Katrina L. Pennington, Erika Richter, Simon Rosenthal, Vivien Schlecht, Karim Stonjeck, Meister Prof. Christian Macketanz

Vor 4 Jahren entschied sich der Vorstand des Neuen Sächsischen Kunstvereins e.V. dazu, unter dem Arbeitstitel „Meister+Schüler“ Professoren sächsischer Kunstakademien mit ihren Studenten vorzustellen und der Lehre auf den Grund zu gehen.

Als das Angebot der Ausstellung an Prof. Macketanz herangetragen wurde, beschloss die Gemeinschaft der Studierenden, Diplomanden und Meisterschüler, sich mit dem Sujet des Porträts zu beschäftigen. In der Presseinformation heisst es dazu:“...denn die Ansicht des Einzelnen, der Respekt und die Bedeutung von Individualität sind die ersten Dinge, die unter politisch motivierter Gewalt und einer patriotisch-egoistischen Aneignung des Begriffs „Identität“ leiden.

Warum übt die Gattung des Porträts eine so große Faszination auf den Betrachter aus? Porträts erwecken die Vorstellung unmittelbarer Nähe, sogar Vertrautheit, sie sprechen unmittelbar an, man versucht als Betrachter selbst zu psychologisieren und sieht es womöglich als Spiegel seiner selbst, mit der Möglichkeit einer Selbstbeschreibung

Das Wort „Porträt“ wurde abgeleitet von dem lateinischen Begriff „portrahere“ – was so viel wie herausziehen bedeutet, demzufolge das Nichtsichtbare sichtbar zu machen, Wirklichkeit darzustellen und das ist auch der Konflikt – Idealisierung und gegebenenfalls Überhöhung anzustreben, also zu interpretieren und vielleicht vom tatsächlichen Wesen abzusehen: zu finden und zu verlieren, um zu experimentieren, ästhetische, kulturelle, soziale Erfahrungen zeitgenössisch umzusetzen.

Am Porträt kann man das jeweils gültige Selbstverständnis des Menschen ablesen. Was macht das Porträt aus? Worin besteht dessen geistiger Gehalt? Welche inhaltlichen und gestalterischen Konstanten gibt es? Es handelt sich um ein Abbild, das Wirklichkeit widerspiegelt und zugleich das innere Wesen. Also könnte man ableiten, dass der Mensch nicht zwingend sichtbar sein muss, um ihn zu beschreiben, sein Wesen, seine Geschichte. Bedeutungsebenen überlagern sich also. Demzufolge kann die Abbildung einer Zimmerpflanze ebenso eine Person beschreiben, wie eine kalte Zimmerflucht, oder sakral wirkende meditative kristalline Elemente oder eine Landschaft oder eine Toncollage oder ein Zimmer bestückt mit lieb gewordenen Objekten des alltäglichen Lebens.

(Karin Weber)

 

Kunstraum Ausstellung.jpg
Finding is the first Act. The second, loss. Eine Ausstellung der Klasse Macketanz.
            

Die Ausstellung ist im Kunstraum auf dem Schützenplatz 1 vom 16.06. – 18.08.2018 zu besichtigen.

(geschlossen ab 17:00 Uhr am 12.06. / 20.06. / 14.08.)

Weitere Termine innerhalb der Ausstellung:

Mittwoch, 27.06.2018 um 19:00 Uhr Moderiertes Podiumsgespräch mit Prof. Macketanz und Studenten
„Ist ein Absolvent einer Kunstakademie für seine künstlerische Laufbahn tatsächlich gerüstet? Wie sieht es an der Kunsthochschule in Dresden aus: Tradition und Neuausrichtung.“

Montag, 09.07.2018 um 17:00 Uhr Führung durch die Ausstellung

Montag, 06.08.2018 um 17:00 Uhr Führung durch die Ausstellung

(Änderungen und Erweiterungen des Rahmenprogramms der Ausstellung vorbehalten.)

Unser Kunstraum hat für Sie geöffnet:

Dienstag bis Freitag von 14.00 – 18.00 Uhr

Samstag von 10.00 – 14.00 Uhr geöffnet.

Veranstaltungsraum und Partner

Seit Mitte 2014 setzen wir gemeinsam mit dem Neuen Sächsischen Kunstverein e.V. (NSKV) im schlichten, trapezförmig zulaufenden Sichtbetonraum auf dem Schützenplatz 1, die Formate "Ausstellungen" und "Veranstaltungen" um. Der Kunstverein und das UZD teilen sich Miete und Nutzung. Jährlich finden Veranstaltungen zu Kunst, Kultur, Natur- und Umweltschutz statt und wollen den Blick für Themen schärfen, die beide Vereine seit Jahrzehnten beschäftigen und über das Viertel, ja über Dresden hinaus von Relevanz erscheinen. Einmal im Jahr gibt es eine gemeinsame Ausstellung des UZD und dem NSVK.

Quartier-Friedrichstadt (31 von 69).jpg
Tom Umbreit, Geschäftsführer vom Umweltzentrum Dresden und Karin Weber, Leiterin der Geschäftsstelle Neuer Sächsischen Kunstverein

Ansprechpartner
Neuer Sächsischer Kunstverein e.V.  
Schützengasse 16 18
01067 Dresden
Telefon: 0351/4 94 33 83
 
Das Jahresprogramm des Neuen Sächsischen Kunstvereins e.V. finden Sie unter:

NSKV.gif
    

Besuchen Sie den Kunstverein auch auf
Adresse

Veranstaltungsort Kunstraum Dresden

Schützenplatz 1
01067 Dresden